• Seminar zur Bürgerpartizipation an der Stadt- und Landschaftsplanung im Leningrader Gebiet

    IMG_0481Gemeinsam mit der unabhängigen russischen Jugendumweltorganisation «Friends of the Baltic» veranstaltete RNEI vom 5.-7. Juni gemeinsam mit der das Seminar «Stärkung der ökologischen Nachhaltigkeit: die Rolle von Bürgerinitiativen bei der Stadtplanung und der Umnutzung von Gewerbeflächen».

    Rund 20 Aktivist/innen aus Petersburg und dem Leningrader Gebiet nahmen an der Veranstaltung teil. Zum Auftakt ließen sie sich in der Russischen Geografischen Gesellschaft von Schul- und Hochschullehrern über moderne Methoden der Umwelterziehung und über den Beitrag jugendlicher Forscher zum Naturschutz informieren. Weitere Referate steuerten Vertreter des WWF und der unabhängigen Forschungsvereinigung «Baltic Fund for Nature» bei.

    In der Stadt Lomonossov (Leningrader Gebiet) diskutierten die Seminarteilnehmer/innen tags darauf mit Anwohnern, Vertretern der örtlichen Verwaltung und Fachleuten für Raumplanung über Naturschutzprobleme am Südufer des Finnischen Meerbusens. Dabei wurden Empfehlungen erarbeitet, mit denen Aktivisten aus der Region demnächst an die zuständigen lokalen Behörden herantreten werden.

    Projekte zur Umwandlung von Gewerbegebieten standen am letzten Seminartag im Mittelpunkt. Die Experten für Stadtentwicklung und Zivilgesellschaft, Dmitri Vorobjov und Danijar Jussupov, diskutierten mit den Teilnehmer/innen über Zustand und künftige Entwicklung der Gewerbeflächen im Leningrader Gebiet. Um eine gesellschaftliche Bewegung für deren nachhaltige Umnutzung in Gang zu setzen, müsse man, so meinten die Anwesenden übereinstimmend, bei der Bevölkerung zunächst das derzeit kaum erkennbare Interesse an einer Mitplanung der eigenen Umwelt wecken.