• Schülerwettbewerb „Umwelt macht Schule“

    by  • 11. Juni 2015 • RNEI

    Das Goethe-Institut Russland schreibt einen neuen Schülerwettbewerb „Umwelt macht Schule“ aus. Der Wettbewerb will Jugendliche auf die Umweltprobleme im eigenen Umfeld, mit denen sie täglich konfrontiert sind, aufmerksam machen. Der Wettbewerb wird im Rahmen des Jahres der deutschen Sprache und Literatur in Russland 2014/15 mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft der Russischen Föderation und in Zusammenarbeit mit russischen und deutschen wissenschaftlichen Forschungsinstituten realisiert.

    Teilnehmer
    Der Wettbewerb richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler der 7. bis 11. Klassen Russlands und an PASCH-Schulen Georgiens, Kasachstans, der Ukraine, und Ihre Lehrerinnen und Lehrer, die gerne forschen und sich für die Umwelt engagieren wollen.

    Aufgaben
    Schülerteams erforschen die ökologische Situation in ihrem Wohnort, ihrer Straße, Schule in einem der folgenden Aspekte: Wasser- oder Luftqualität, Energieverbrauch, Tier-und Pflanzenwelt, Abfälle, Gesundheit/Ernährung, Boden. Mit konkreten Ideen und Aktionen machen Schülerteams die Öffentlichkeit auf die bestehende ökologische Situation aufmerksam. Dabei werden sie von ihren Lehrerinnen und Lehrern für Deutsch, Biologie, Ökologie, Chemie, Physik oder Geographie unterstützt.

    Anmeldung
    Anmeldung der Projekte bis 1. November 2015.

    Preise
    Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs bekommen eine Teilnahmebestätigung des Goethe-Instituts.

    Die besten Projektteams (drei Jugendliche und zwei Lehrkräfte pro Team) werden zu einer Internationalen Umweltjugendkonferenz nach Moskau eingeladen, um ihre Projekte vor dem Publikum und der Jury zu präsentieren.

    Die Internationale Umweltjugendkonferenz findet im Frühjahr 2016 in Moskau statt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwarten spannende Workshops mit russischen und deutschen Wissenschaftlern, Vorstellung der Umweltorganisationen und vieles mehr.

    Nach der Auswertung der Ergebnisse der Umweltkonferenz bekommen die Gewinnerinnen und Gewinner tolle Preise vom Goethe-Institut.

    Mehr Info unter goethe.de

    14313125-STANDARD